break/fast

PROJEKT EXTERIEUR

Ein Tisch für den Balkon > schnell und flexibel einsetzbar
Eine Möblierung des Balkons bedarf einer flexiblen Handhabung. Viele Balkone sind eng bemessen. Die Bewohner möchten jedoch ihren Balkon in der Freizeit optimal nutzen. An einem Tag, benutzt dieser den Balkon als Single, dann reicht ein kleiner, flexibler Tisch zum Café trinken aus. Diesen kann der Bewohner dank seinen platzsparenden Masse von 0,40m x 0,80m flexibel positionieren. Da bleibt genügend Platz für den Liegestuhl.

Kommen jedoch Gäste zu Besuch ist eine grössere Tischfläche nötig. Mit «break/fast» kann der Benutzer weitere «break/fast-Tische» einsetzen. Die «break/fast - Einheiten» können ineinander gesteckt und dadurch erweitert werden. Das Addieren der «break/fast - Tische» wird zum spielerischen und gestalterischen Moment.

Die «break/fast - Tische» sind leicht, flexibel und handlich und können auch bei einem spontanen Treffen ausserhalb des Balkons zum Einsatz kommen. Jeder nimmt sein «break/fast» mit und schon kann geplaudert, gegessen oder gearbeitet werden.
Durch den klappbaren Mechanismus, kann «break/fast» je nach Bedarf und Geländerhöhe, in drei Niveaus positioniert werden. Die Höhe 0,75m entspricht einer klassischen Essposition, 0,90m für die Apérohöhe und 1,05m für die Barhöhe.
Da die Einheiten verbunden, sowie frei aufstellbar sind, können die unterschiedlichen Höhen, während eines Anlasses und je nach Bedarf, vielfältig zum Einsatz kommen. Werden «break/fast - Tische» nicht mehr benötigt, können diese mühelos zusammengeklappt und platzsparend bei Seite gestellt werden.

«break/fast» besteht aus beschichtetem Sperrholz und ist wetterfest. Ausser zweier Metallstäbe, die als Verbindungselemente der Tischplatte und den Tischbeinen dienen, werden keine weiteren Kleinteile benötigt. Ein umweltschonendes Entsorgen ist möglich. Da die Tischbeine der selben äusseren Form entsprechen, können diese im Nutzen angefertigt werden. Die «break/fast» Einheiten brauchen wenig Material, somit können Sperrholzresten verwendet werden.

2011